Donnerstag, 9. Januar 2014

Januar Hauptaufgabe: Beginnt eine Bücherreihe

Diese Rezension schieb ich nun schon einige Tage vor mich hin. Warum? Nicht weil das Buch so schlecht war, keineswegs...vielmehr...wie soll ich das alles nur kurz erklären, ohne dass man durchgehend spoilert?? Ich starte mit der leichten Aufgabe: Fakten!

Mercy 1: Gefangen 
von Rebecca Lim
257 Seiten

Kurze Übersicht:
Der Leser begleitet "Mercy". Mercy ist..ein Geist? Dämon? ein..what ever? So richtig weiß man es nicht, daher bleibt es bei "Mercy". Diesen Namen hat sie sich selbst gegeben, denn an ihren echten Namen oder ihr eigenes Leben kann sich Mercy nicht mehr erinnern. Das besondere an Mercy: sie *landet* in fremden Körpern, in fremden Leben. Sie kann es nicht steuern, sie kann sich die Menschen nicht aussuchen, sie wacht einfach irgendwann in dem Körper eines Mädchens, einer jungen Frau auf und muss dieses Leben für eine unbestimmte Zeit weiterführen. Klingt einfach? Naja, Mercy kennt weder den Namen des Mädchens, weiß nicht wo sie lebt, kennt die Freunde nicht..
Diesmal wacht Mercy im Körper von Carmen auf. Carmen ist ein 16jähriges Mädchen und scheinbar eine begnadete Sängerin in einem Chor. Schnell gerät Mercy/Carmen in einem Studel aus Zickereien, Schwärmereien und Verbrechen.

Ich machs kurz...Das Buch war so spannend, dass ich überlegt habe im Bus sitzen zu bleiben und einfach bis zur Endstation weiter zu fahren. Die nächsten Bände von Mercy stehen auf meinem *Must-Have*-Zettel. Auch wenn die die arme Carmen und vor allen, ihren Gastbruder *Ryan* vermissen werde ^^ Leider sind die EBooks noch verhältnismäßig teuer. Ich hoffe also auf eine Taschenbuchausgabe :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen