Dienstag, 29. Juli 2014

Black Dagger 7 - Menschenkind - J. R. Ward

Black Dagger 7 - Menschenkind
von J. R. Ward
337 Seiten



# erster Satz #
" Weißt du, wovon ich träume, Süßer? "

# Story #
Ein Haus voller vampirischer Kämpfer und mittendrin ein Mensch: der Ex-Polizist Butch landete über viele Umwege in dieser neuen Welt und fühlt sich eigentlich ganz wohl. Geld, edle Klamotten und soviel Alkohol wie seine Beine ihn tragen können. So lässt es sich doch eigentlich ganz gut leben, aber für Butch reicht das nicht. Die wundervolle Vampirin Marissa scheint seine Gefühle nicht zu erwidern und in einer Welt voller vampirischer Kampfmaschinen fühlt sich Butch klein und unzulänglich. Eines Abends gerät Butch zwischen die Fronten, Vampire und Lesser, wird entführt und macht Bekanntschaft mit den Foltermethoden der Lesser...

# mein Eindruck # 
Ok, irgendwann musste wohl auch Butch seine Romane bekommen. Leider hat mich Butch als Charakter bislang wenig überzeugt; viel Gejammer, viele Trinkgelage und vor allem Selbstmitleid, machen für mich keine spannenden Charaktere aus. Und doch hat Butch für die Bruderschaft eine wichtige Rolle, die im Folgeband "Vampirherz" noch weiter ausgeführt wird. Anders als bei den vorherigen Bänden brauchte ich viel Zeit um richtig in die Story zu kommen und es hat mich wenig gefesselt.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen