Samstag, 16. August 2014

Black Dagger 10 - Todesfluch - J. R. Ward

Black Dagger 10 - Todesfluch
von J. R. Ward
353 Seiten

# von außen # 

Wie auch bei den vorherigen Black Dagger Romanen ist der Titel von den Fledermäusen eingerahmt. Dieser Band ist in einem lila-blau Gemisch gehalten. Diesmal ziert zusätzlich der Oberkörper einer leichtbekleideten Frau das Cover, was aber der mystischen Düsternis nicht schadet.



# von innen #

# erster Satz #
Ziemlich verlegen und steif lagen V und Jane nebeneinander auf dem Bett.

# Inhalt #
Vishous, V, ist in einem persönlichen Durcheinander gefangen. Die Ärztin Jane geht ihm nicht mehr aus dem Kopf und allein die Vorstellung, dass er ihre Erinnerungen, also sich, wieder löschen soll, bringt ihn förmlich um. Die sexuelle Spannung zwischen den Beiden ist elektrisierend und doch ist beiden klar, dass es ein Schritt wäre, der alles verändern würde. Zumal V sich gar nicht sicher ist, ob er Jane seine dunkle, dominierende Ader zeigen möchte. Würde sie verstehen, dass er genau das braucht? Die Kontrolle und Sicherheit? Doch sieht er auch seine schwere Last des Amtes des Primals auf seinen Schultern. So soll er möglichst bald nach seiner Genesung, naja, quasi der „Zuchthengst“ von 40 Auserwählten sein. Eine erschreckende Vorstellung, nicht nur für ihn, sondern auch für Cormina, die Erste Auserwählte.

# Zitat #
Jane blinzelte und blickte in die Tasse heiße Schokolade, die sie in der Hand hielt. Etwas tropfte hinein. Gütiger....Tränen strömten ihr über das Gesicht, in den Becher, durchnässten ihre Bluse. Sie zitterte am ganzen Körper, ihre Knie waren weich, ihre Brust brannte vor Schmerz. Aus irgendeinem verrückten Grund wollte sie auf den Boden sinken und schluchzen.

# mein Eindruck #
Der zweite Teil der Geschichte meines persönlichen Lieblings: Vishous. Bittersüß, dieses Wort beschreibt diesen Teil sehr passend. Nachdem V der armen Jane die Erinnerungen nehmen musste (das Zitat ist kurz danach), leidet man mit V und mit Jane. Jane, die mehr verloren hat, als sie noch weiß und V der weiß was er vernichten musste. Zugleich ist da diese unglaubliche Liebe zwischen den Beiden, so dass man nur hoffen kann, dass es eine Zukunft gibt. Erotik gab es in allen Büchern, hier kommen auch noch andere Facetten der Liebe dazu. Spannung und Interesse zogen mich in den Bann dieser Geschichte, denn V ist und bleibt ein spannender Charakter. Erneut hat J. R. Ward geschafft auch weiter Handlungsstränge (Phury, John, die Auserwählten...) einzubauen, so dass man auf die nächsten Bände gespannt sein kann.



1 Kommentar:

  1. Hallo Eva.
    Anka schickt uns ja heute auf eine richtige Entdeckungsreise durch die Blogs der anderen Teilnehmer und da freu ich mich hier gelandet zu sein :)
    Immerhin konnte ich so eine Gemeinsamkeit entdecken, denn V ist auch einer meiner, wenn nicht sogar DER "Lieblingsbruder" ;)
    Lasse dir liebe Grüße da,
    Steffi

    AntwortenLöschen