Freitag, 15. August 2014

Die Insel - Richard Laymon

Die Insel
von Richard Laymon
576 Seiten  
(Empfehlung: FSK 18!)


# von außen # 

Ein großes grünes Blatt als Hintergrund. Ein Schatten einer Hand fällt darauf und eine Blutspur läuft das Blatt herunter. Das Cover macht neugierig und verspricht ein tropisches, blutiges Abenteuer.



# von innen #

# erster Satz #
Heute ist die Yacht explodiert.

# Inhalt #
Ein gemütlicher Familienurlaub auf einer Yacht. Wesley hat den ersten großen Urlaub mit viel Sorgfalt für die ganze Familie organisiert. Es sollte ein entspannter Tag außerhalb der Yacht mit Picknick und Baden auf der wunderschönen tropischen Insel sein, bis eine große Explosion die Yacht inklusive des letzten Gastes, Wesley, vernichtet. Die Witwe Thelma leidet fürchterlich unter dem Verlust ihres Mannes, die Gruppe trauert jedoch nur kurz, die meisten glauben an ein Versehen, einen dummen Fehler, des nicht beliebten Wesley, der sie jetzt an diese Insel fesselt. Doch die Hoffnung auf eine baldige Suche nach der Familie hält die Stimmung aufrecht, die Explosion war gewaltig, das kann nicht unentdeckt geblieben sein.
Der Einzige, der auf einen längeren Aufenthalt auf der Insel hofft, ist der junge Freund von Connie, Rupert. Dieser beginnt zunächst heimlich die Ereignisse auf der Insel in einem Tagebuch festzuhalten, in der Hoffnung Stoff für einen Bestseller zu sammeln. (Inklusive einiger persönlicher Anmerkungen zu den weiblichen Personen der Gruppe.)
Als am nächsten Morgen ein weiteres Familienmitglied, Keith, Kimberlys Mann zunächst vermisst wird und dann tot aufgefunden wird, beginnen die Verbleibenden an Wesleys Tod zu zweifeln; die Insel war menschenleer, wer sollte sonst der Mörder sein? Ein wahrlich grausames und brutales Katz- und Maus-Spiel beginnt und es ist nie klar, wer der nächste sein wird.

# Zitat #
Und da ist sie, Kimberly Dickens, Cheerleader und Ballschönheit, liebende Tochter und ergebene Ehefrau. Für ein harmloses Picknick kam sie auf eine tropische Insel, wo sie aber rasch erkennen musste, dass sie in eine düstere Schattenwelt voll primitiver Triebe und Lüste geraten war, die....“

# mein Eindruck #
Nach längerer Zeit wieder ein Horrorthriller. Wie ich erst später erfahren habe, wurde dieses Buch bereits zensiert, so dass ich nur die „zerstückelte“ Version lesen konnte. Trotzdem bleibt es ein Buch mit einer klaren FSK18 Empfehlung. Nicht nur die Morde sind detailliert und grausam deutlich beschrieben, ebenso sind die sexuellen Anspielungen durchgehend im Buch vorhanden, auch wenn sie oft genug einfach nur unpassend sind. Das Buch ist im Tagebuchstil verfasst, daher erlebt man alles aus der Sicht von Rupert. Für mich war der Charakter aber einfach nur unsympathisch und übertrieben sexuell, daher war es zum Teil einfach nur „unangenehm“ zu lesen und verminderte den Lesespaß an dem ansonsten sehr spannenden Thriller. Durch den für mich unsympathischen Hauptcharakter gibt es auch eine nicht so hohe Bewertung:


Kommentare:

  1. Hey,
    durch die Aktion von Anka habe ich gerade deinen Blog entdeckt. Finde ich richtig cool, das mit dem schwarz gefällt mir. bin daher auch Leser geworden :)
    Wirklich eine schöne Rezension :) Ich habe hier auch noch Bücher von Richard Laymon liegen, aber irgendwie traue ich mich nicht an die Bücher :D
    Nächstes Jahr werde ich mich aber wohl mal trauen, im Sommer oder so :D
    Liebe Grüße
    Lena

    www.lenasweltderbuecher.de

    AntwortenLöschen
  2. Erinnert mich an.... diese ene Serie.... Harper's Island?

    AntwortenLöschen