Sonntag, 5. Oktober 2014

Black Dagger 13 - Racheengel - J. R. Ward

Black Dagger 13 - Racheengel
von J. R. Ward
464 Seiten


# von außen #

Ein typisches Black Dagger Cover. Meine geliebten Fledermäuse <3 und in einem blutrot gehalten. Im Hintergrund sieht man eine hell erleuchtete Großstadt.


# von innen #

# erster Satz #
Der König muss sterben.“

# Inhalt #
Nach den Überfällen auf die Wohnsitze der Aristokraten durch den Sohn Omegas, Lash, muss die Glymera mit vielen Toden innerhalb der Aristokratie zurecht kommen. Und die einzige logische Erklärung ist leicht: Der König ist schuld und muss dafür sterben.
Innerhalb der Bruderschaft scheint zur Zeit vieles im argen zu liegen. Der Primal und der König dürfen laut Gesetz nicht mehr kämpfen und somit schrumpft die Bruderschaft zu wenigen Kämpfern. Doch der König kann sein Volk nicht mehr sterben sehen und geht allein auf die Jagd. Auch der kürzlich wieder aufgetauchte Tohrment scheint nicht mehr der Alte zu sein. Ein versucht weiterhin in den Schleier einzugehen und nicht einmal sein Ziehsohn John kann zu ihm durchdringen.
Für den Symphathen Rehvenge sieht es gesundheitlich immer schlechter aus. Er benötigt immer höhere Dosen Dopamin und eine Entzündung frisst sich durch seinen zerstochenen Arm. Im Krankenhaus trifft er auf die Krankenschwester Ehlena. Ihre Sorge um ihn rührt ihn auf eine unbekannte Weise, kann wirklich jemand so etwas wie Zuneigung für ihn empfinden?

# Zitat #
Er öffnete die Flügeltür mit seinem Willen, und seine Brüder setzten sich wie ein Mann in Bewegung. Als er durch sein blassblaues Arbeitszimmer zu den großen, markanten Gestalten an der Balustrade blickte, erkannte er sie nicht an den Gesichtern, der Kleidung oder ihrem Ausdruck, sondern am Echo jedes einzelnen in seinem Blut.

# mein Eindruck #
Endlich bin ich wieder zurück bei meiner Bruderschaft. Der Roman hat mich wieder schnell in seinen Bann gezogen. Mittlerweile beherrscht nicht nur ein Bruder ein Roman-Duo; sondern es gibt viele verschiedene Handlungen. Besonders spannend fand ich die Welt der Symphathen. Diese weitere Vampirspezies ist etwas besonders; sowohl vom äußeren als auch vom Verhalten und den Fähigkeiten her.
Kurz gesagt: wieder ein sehr guter Roman :) Ich hoffe ich „darf“ bald den zweiten Teil lesen :D



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen