Sonntag, 30. November 2014

Die Insel der besonderen Kinder - Ransom Riggs

Die Insel der besonderen Kinder
von Ransom Riggs
416 Seiten


# von außen #

Selten habe ich ein so wunderschönes und ungewöhnliches Buch gelesen! Ohne zu wissen worum es geht, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen muss!
Auch wenn ich häufig E-Books lese, so hat sich das tägliche Schleppen dieses Buch mehr als gelohnt! Schaut euch mal das außergewöhnliche Innere meines neuen Schatzes an!


# von innen #

# erster Satz #
Gerade als ich mich an den Gedanken zu gewöhnen begann, dass dieses Leben keine großen Abenteuer für mich bereithalten würde, geschah etwas Seltsames.

# Inhalt #
Jacob liebt seinen Großvater Abe und seine verrückten Geschichten über seine Vergangenheit. Es geht um besondere, außergewöhnliche Kinder. Sie können sich unsichtbar machen, fliegen oder können sich in einen Schwarm aus Wespen verwandeln! Als Kind klingen sie wie Märchen aus einer anderen Welt. Doch als junger Erwachsener muss sich Jacob eingestehen, dass die Geschichten kaum wahr sein können. Und so ist es kaum verwunderlich, dass er den panischen Anruf seines Großvaters nicht ernst nimmt. Die Monster haben ihn gefunden. Jacob ist zwar beunruhigt, doch vielmehr aufgrund der Psyche seines geliebten Großvaters und fährt noch vor Ende seiner Schicht zu ihm um ihn zu beruhigen und nach dem Rechten zu sehen.
Was jedoch an diesem Nachmittag geschah, wird Jacobs Leben vollkommen verändern. Sein Großvater wurde grausam ermordet und Jacob glaubt sogar das tödliche Monster gesehen zu haben.
Doch in dieser, unseren heutigen Welt glaubt niemand an Monster und Jacob muss sich, seine Trauer und Ängste schon bald einem Psychiater anvertrauen.
Und doch hat Jacob für sich beschlossen, dass es nur eine Möglichkeit gibt, um seinem Großvater zu gedenken und vielleicht über den sinnlosen Tod hinweg zu kommen: Er möchte auf die Insel reisen. Die Insel, die seinem Großvater im zweiten Weltkrieg das sichere und besondere Zuhause bot.

# Zitat #
Ich fragte ihn unzählige Male, warum er seine Eltern verlassen musste, und seine Antwort lautete immer gleich: weil die Monster hinter ihm her waren.

# mein Eindruck #
Diese Rezension schiebe ich jetzt schon einige Zeit vor mich hin. Doch nicht, weil mich das Buch nicht völlig gefangen genommen hat, sondern weil ich meine Gedanken dazu kaum in Worte fassen kann: fantastisch? Wundervoll? Einfach: besonders?! Irgendwie ist es alles. Eine Reise in die Vergangenheit, ein Erlebnis der anderen Art und einfach so spannend und fesselnd.
Mein Gefühl war richtig: Dieses Buch muss man gelesen haben...Auch wenn mir noch immer die Worte fehlen um es richtig zu begründen. Es ist einfach Fantasy, ein wenig Geschichte, ein Hauch Jugendroman und daraus eine wunderbare Mischung.


1 Kommentar:

  1. Der erste Satz lädt ein, weiter zu lesen.
    Habs mir notiert :)
    Mal schauen, ob ich dann die passende Worte für die Rezi finde ;)

    LG Sassi <3

    AntwortenLöschen