Montag, 1. Dezember 2014

Schattenschwur - Nané Lénard

Schattenschwur
von Nané Lénard
352 Seiten


# von außen #

Das Cover ist frostig und kalt und perfekt für die Winterzeit. Und im nach hinein überkommt mich bei dem Cover ein eiskalter Schauer. Dieses Cover ist nicht nur zufällig gewählt, es passt perfekt zu diesem Thriller!


# von innen #

# erster Satz #
Es hatte keinen Sinn, dass sie schrie.

# Inhalt #
Die Ermittler Peter und Wolf stehen vor einem Rätsel. Im beschaulichen und eigentlich sehr ruhigen Weserbergland tauchen nach und nach Leichenteile von Frauen auf, doch es gibt keine Vermissten, keine Spuren, keine Verdächtigen. Doch eins treibt die Kommissare an: die Knochen erzählen die Geschichte der letzten Stunden: die Frauen wurden grausam misshandelt und litten vor ihrem Tod Höllenqualen.

# Zitat #
Das Denken in ihr wehrte sich noch. Es säuselte Hoffnung und weigerte sich einfach, wollte das Unfassbare nicht zulassen. Doch im Grunde hatte sie längst begriffen, dass dies ihr letzter Gang werden sollte. Wie ein Opferlamm führte er sie an diesem Strick zur Schlachtbank.

# mein Eindruck #
Diesen Thriller verdanke ich der Frankfurter Buchmesse. Dort sprach mich die Autorin an und versprach mir spannende Stunden mit ihrem Thriller. Und ich bedanke mich bei Nané Lénard für diesen Tipp! Ich hatte das Vergnügen einen wirklich gelungenen Thriller zu lesen.
Die Spannung wird langsam aufgebaut und zum Ende hin konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Doch keine Angst, auch der Anfang ist wirklich gelungen. Man lernt langsam die Charaktere kennen.
Diese sind herrlich normal gehalten und könnten so tatsächlich in ihrem Büro im Weserbergland sitzen. Und ich muss gestehen, ich würde gern einmal ein Bier mit Wolf und Peter trinken (auch wenn sie einige Jahre älter sind als ich ^^).

Ich wollt einen spannenden Thriller, der aber nicht zu grausam ist? Dann ist Schattenschwur für euch die richtige Wahl!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen