Montag, 9. Februar 2015

Passagier 23 - Sebastian Fitzek


Passagier 23
von Sebastian Fitzek
432 Seiten

Gebundene Ausgabe: 19,99 €
E-Book: 14,99 €
(Stand: 31.01.2015)


# Der Autor #
Sebastian Fitzeks Psychothriller sind definitiv nichts für schwache Nerven. "Therapie", erschienen 2006, war sein erstes Werk - und wurde gleich ein Bestseller. Seither präsentiert der Friedrich-Glauser-Preisträger einen Erfolgstitel nach dem anderen. Zum Glück entstammen die bedrohlichen Plots seiner Fantasie - und ebenfalls erfreulich: Fitzeks Sprache hat wenig mit seinem Uni-Abschluss zu tun. Denn sein erstes Buch schrieb der 1971 geborene Berliner in Form einer Jura-Promotion zum Thema Urheberrecht. Es folgten redaktionelle Tätigkeiten in Funk und Fernsehen. Als Autor und bekennender "Mailoholic" ist Fitzek ebenso fleißig wie kommunikativ, tourt gern auf Lesereisen und ist (fast) immer online. Sein Wohnort ist weiterhin Berlin.
(Quelle: amazon.de)

# von außen #
Ein Blick durch das Bullauge auf die dunkle, stürmische See. Grau und düster präsentiert sich der Roman und verspricht Spannung.

# von innen #
 
# erster Satz #
Der Doktor, wie er sich selbst gerne nannte, obwohl er nie promoviert hatte, wischte sich mit dem Handrücken über die Stirn.

# Inhalt #
Martin Schwartz ist Polizeipsychologe und gefährdet bei jedem seiner Aufträge sein Leben. Denn sein Leben ist ihm nichts mehr wert, nachdem seine Frau vor 5 Jahren auf einer Kreuzfahrt erst den gemeinsamen Sohn in das tosende Meer warf und dann in die tödlichen Fluten sprang. Nach seinem letzten gefährlichen Einsatz (er ließ sich HIV Antikörper injizieren) erhält er einen Anruf. Und dieser lässt ihn alles andere vergessen. Auf dem Todesschiff „Sultan of the Seas“ wurde nach all den Jahren der geliebte Teddybär seines Sohnes gefunden. In den Händen eines, seit Monaten als verschwunden geltenden, jungen Mädchens. Für Martin Schwartz noch ein weiterer Grund und eine kleine Flamme der Hoffnung, dass sein Sohn auch, trotz all der Jahre, irgendwo auf dem Schiff sein könnte und so begibt er sich auf die Sultan und damit auf eine Reise in seine Vergangenheit und auf die Jagd nach der Wahrheit.

# Zitat #
Keiner der knapp dreitausend Passagiere aber, da war Martin sich sicher, verschwendete auch nur einen einzigen Gedanken daran, dass sie die kommenden Tage in einer Kleinstadt leben würden, in der Tausende Menschen verschiedenster Kulturen und Schichten aufeinanderprallten, angefangen von den Zwei-Dollar-pro-Stunde-Kräften unten in der Wäscherei bis hin zu den Millionären auf den windgeschützten Liegeinseln im Oberdeck. Eine Stadt, in der es alles gab, nur keine Ordnungshüter. In der, wenn man die 110 wählte, der Zimmerservice kam – und nicht die Polizei.

# mein Eindruck #
Anders als befürchtet, möchte ich noch immer auf eine große Kreuzfahrt gehen ^^ Aber wenn man viele Krimis und Thriller liest, könnte man eigentlich nirgendwo mehr hin ^^ So zu meinem Eindruck: nach langer Zeit hatte ich endlich wieder eine Fitzek in der Hand und der deutsche Meister des Thrills hat mich wieder vollkommen überzeugen können. Das Buch ist fesselnd, man mag es kaum aus der Hand legen und grübelt (und hofft) ab der ersten Seite mit Martin Schwartz, ob er das Geheimnis um den Tod seiner Liebsten endlich lösen und somit dieses Kapitel endlich für sich abschließen kann. Wie üblich liest sich das Buch sehr flüssig und es gibt keinen Moment des Aufatmens oder der Entspannung. Thrill von der ersten bis zur letzten Sekunden und mit einem unvorhersehbaren Ende. Für Fans und Neueinsteiger absolut zu empfehlen, aber Vorsicht: Fitzek-Suchtgefahr!


Kommentare:

  1. Haha der erste Satz! Dachtest du da auch an einen anderen Doctor? *.*

    Dieser Fitzek liegt auch noch bei mir. Werde ihr sicherlich ganz bald lesen.
    Bücher, die man nicht aus der Hand legen kann, die gefallen mir :)

    Lg Sassi <3

    AntwortenLöschen
  2. Beim Doctor immer! Das geht auch gar nicht mehr anders :D

    Ansonsten kann ich dir das Buch nur wärmstens empfehlen :) Das sollte man gelesen haben

    :*

    AntwortenLöschen