Donnerstag, 4. Juni 2015

Dunkler Wahn - Wulf Dorn

Dunkler Wahn
von Wulf Dorn
432 Seiten

Taschenbuch: 8,99 €
E-Book: 7,99 €
(Stand: 30.05.2015)







# Der Autor #
Wulf Dorn, Jahrgang 1969, schreibt seit seinem zwölften Lebensjahr. Seine Kurzgeschichten erschienen in Anthologien und Zeitschriften und wurden mehrfach ausgezeichnet. Die Faszination für das Unheimliche und Geheimnisvolle führte ihn zunächst in das Horror-Genre, ehe er die Spannbreite des Thrillers für sich entdeckte. Sein 2009 erschienener Debütroman Trigger wurde ein internationaler Bestseller. Auch seine weiteren Romane sind inzwischen in zahlreiche Sprachen übersetzt. Dorn war zwanzig Jahre in einer psychiatrischen Klinik tätig. Dort schulte er zunächst als Arbeitstrainer Patienten in Büroberufen, ehe er in die psychiatrische Versorgungsforschung wechselte und an einem EU-Projekt zur beruflichen Reintegration mitwirkte. Danach vermittelte er als Jobcoach psychisch kranke Menschen ins Berufsleben. Diese Begegnungen mit menschlichen Schicksalen und Dorns Interesse an psychischen Phänomenen spiegeln sich in vielen seiner Geschichten wider.

Heute lebt er als freier Autor mit seiner Frau und einer Glückskatze in der Nähe von Ulm.

Weitere Infos unter www.wulfdorn.net
(Quelle: randomhouse.de)


# von außen #

# Cover #
Ein totes Rotkehlchen auf groben, grauen Hintergrund. Ein einfaches aber bedrückendes Cover (vor allem nachdem man das Buch gelesen hat).

# Klappentext #
Ein Rosenstrauß ohne Absender. Geschenke vor der Haustür. Briefe unter dem Scheibenwischer ... Der Psychiater Jan Forstner wird von einer Unbekannten mit Liebesbezeugungen überhäuft. Anfangs glaubt Jan noch an die harmlose Schwärmerei einer ehemaligen Patientin. Doch dann bittet ihn ein Journalist um Mithilfe im Fall einer mysteriösen Frau und wird kurz darauf ermordet. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist. Und seine Verfolgerin schreckt vor nichts zurück.


# von innen #

# erster Satz #
Liebster Jan, keine Geschichte hat ein Happy End.“

# Inhalt #
Ein einziger Anruf und das Leben von Jan Forstner wird auf den Kopf gestellt. Der Psychologe, Jan Forstner, erhält einen Anruf von dem Journalisten, Volker Nowak. Er klingt panisch, fühlt sich verfolgt und drängt auf ein Treffen mit Forstner. Doch im Pub wartet Forstner vergeblich auf Nowak und seine Sorge treibt ihn zum Haus des Journalisten. Dort angekommen, umschwirren ihn sogleich die blauen Lichter von Polizei und Krankenwagen. Nowak wurde auf dem Weg zu dem Treffen auf grausame Art getötet. Jan Forstner verbleibt nur eine beharrliche Frage im Kopf: Lag es an dem Treffen, dass Nowak sterben musste?
Vor einem anderen Problem steht der Pfarrer des kleinen Ortes. Felix Thanner gerät in einen Gewissenskonflikt. Die Beichte einer Mörderin stellt ihn vor die Wahl: das Beichtgeheimnis verletzen und damit ein der größten Sünden des Glaubens begehen oder das Geheimnis wahren, aber das Leben weiterer Menschen gefährden?

# Zitat #
Sie erkannte die Hoffnung in seinen Augen und wurde erneut von diesem tiefen Mitleid überflutet – Mitleid, wie es nur Heulsusen empfanden.

# mein Eindruck #
Nach langer Zeit wieder ein raffinierter Thriller. Die Story vermischt wunderbar die Kleinstadtidylle und die Grausamkeit des Täters. Das Wissen fast jeden in dieser Stadt zu kennen und doch nicht zu wissen, wer zu solchen Taten fähig sein könnte. Die irre Zerrissenheit des Pfarrers aufgrund seines Glaubens und seines Gewissens. All diese Aspekte machten „Dunkler Wahn“ zu einem Lesegenuss mit Gänsehautgarantie. Der Leser bekommt schnell ein Gefühl für die Charaktere und die Umgebung, in der sie sich bewegen. Man fühlt mit und spürt auch nach und nach die sich schließende Schlinge der Beklemmung. Spannend finde ich es auch, wenn man in den Kopf des Täters schauen darf. Diese Momente, in denen man den Täter kennen lernen darf und vielleicht einen Einblick in die Psyche erhält, geben einem Thriller nochmal eine gewisse Schärfe. In diesem Fall ist der Blick in die Welt der Täterin immer wieder ein Highlight. Sie ist ihrem Objekt der Begierde immer ganz nah und doch für ihn völlig unsichtbar.
Kurz: ich habe „Dunkler Wahn“ verschlungen und freue mich schon jetzt auf den nächsten „Wulf Dorn“. Eine noch eindeutigere Leseempfehlung kann ich kaum aussprechen ;)

Ich bedanke mich herzlich beim Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Hi ;)
    Von Wulf Dorn habe ich auch mal ein Buch gelesen, aber es hatte mich nicht vom Hocker gerissen. Nach deiner Rezi habe ich aber direkt Lust, dieses Buch zu lesen :D

    Liebe Grüße
    Jessi
    http://in-buechern-leben.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi :)

      Der Thriller ist auf jeden Fall noch einen Blick wert ^^ und bei Thrillern bei ich sonst wirklich verwöhnt ^^

      Vielen Dank für deinen Besuch und ich schaue auch gleich noch bei dir vorbei :)

      LG
      Eva

      Löschen