Dienstag, 7. Juli 2015

Schwarzer Mond über Soho - Ben Aaronovitch

Schwarzer Mond über Soho
von Ben Aaronovitch
416 Seiten

Taschenbuch: 9,95 €
E-Book: 8,99 €
(Stand: 19.06.2015)







# Der Autor #
Ben Aaronovitch wurde in London geboren und lebt auch heute noch dort. Wenn er gerade keine Romane oder Fernsehdrehbücher schreibt (er hat u. a. Drehbücher zu der englischen TV-Kultserie 'Doctor Who' verfasst), arbeitet er als Buchhändler. Seine Fantasy-Reihe um den Londoner Polizisten Peter Grant mit übersinnlichen Kräften eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm.
(Quelle: dtv.de)


# von außen #

# Cover #
Wie schon beim Vorgängerband wird auf dem Cover eine Karte von London gezeigt und der Focus liegt auf den Stadtteil, der in diesem Band eine besondere Rolle spielt: Soho.

# Klappentext #
Constable Peter Grant ist ein ganz normaler Londoner Bobby. Die Abteilung, in der er arbeitet, ist allerdings alles andere als normal: ihr Spezialgebiet ist – die Magie. Peters Vorgesetzter, Detective Inspector Thomas Nightingale, ist der letzte Magier Englands und Peter seit kurzem bei ihm in der Ausbildung.Was im Moment vor allem das Auswendiglernen von Lateinvokabeln bedeutet, die uralten Zaubersprüche wollen schließlich korrekt aufgesagt werden. Doch als Peter eines Nachts zu der Leiche eines Jazzmusikers gerufen wird, verliert das Lateinstudium auf einmal seine Dringlichkeit. Peter findet heraus, dass in den Jazzclubs in Soho, im Herzen Londons, plötzlich verdächtig viele Musiker eines unerwarteten Todes sterben. Hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu ...


# von innen #

# erster Satz #
Es ist eine traurige Tatsache des modernen Lebens, dass man, wenn man lange genug fährt, früher oder später London hinter sich lassen muss.

# Inhalt #
In London stehen die Zeichen schlecht für Musiker. Zumindest für die besonders begabten Jazzmusiker. Nach Auftritten sterben die – eigentlich gesunden – Musiker plötzlich an einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall. Sieht es oberflächlich nicht nach einem Mord aus, kommt dann aber Peters besondere Begabung ins Spiel. Er spürt ein Vestigium, ein Anzeichen von benutzter Magie: er hört eine besonders schöne Aufnahme des Jazzklassikers „Body and Soul“ an den Leichen. Ein letzter Gruß vor dem Tod?
Doch bleibt die Suche nach dem Mörder zunächst erfolglos. Niemand scheint etwas bemerkt oder gesehen zu haben. Peter tappt im Dunkeln und Nightingale muss sich noch immer von den Nachwirkungen des vorherigen Falls erholen, so dass der Lehrling allein vor der Mammutaufgabe steht. Spätestens als ein zweiter Fall auftaucht, ist Peter völlig überfordert und hinterlässt die Londoner City auch gern mal leicht zerstört und im Chaos zurück.

# Zitat #
Mein Dad sagt immer, ob du ein Londoner bist, hat nichts damit zu tun, wo du geboren bist. Er meinte, es gebe Menschen, die in Heathrow aus dem Flieger steigen, mit einem Pass irgendeiner Nationalität durch die Passkontrolle gehen, sich in die U-Bahn setzen, und wenn der Zug am Piccadilly Circus ankommt, sind sie Londoner.

# mein Eindruck #
Der zweite Teil um den Zauberlehrling Peter konnte mich nicht ganz so begeistern. Wunderschön waren wieder die gedanklichen Besuche in meiner Lieblingsmetropole, doch waren die weiteren Highlights in diesem Buch nicht so leicht zu finden. Peter wirkt häufig unbeholfen und man fragt sich nicht selten, wie er eigentlich Polizist werden konnte. Natürlich ist dies so beabsichtigt, aber mich hat es nachher sehr gestört, dass er quasi blind durch die Gegend wandelt und einfach nur einen Trümmerhaufen hinterlässt. Es fehlt die erfahrene Hand des Chefs, Nightingale, den sympathischer und interessanter fand und ich hoffe er bekommt im dritten Teil wieder eine größere Rolle. Ja, ich hoffe auf den dritten Teil, denn ich finde die Idee hinter den Büchern wirklich spannend und hoffe auf bessere Zeiten ;)


Kommentare:

  1. Hi!

    Mich konnte ja leider schon der erste Band nicht wirklich begeistern ... schade, dass es im zweiten jetzt nachgelassen hat. Ich drück dir die Daumen, dass es im dritten wieder aufwärts geht ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halloi :)

      Ja, also hier hatte ich echt Probleme mit dem Lehrling. Dabei mag ich doch so gern Romane mit vernünftiger Ermittlungsarbeit ^^

      Ich glaube aber bis ich zum dritten Teil komme, werde ich noch einiges anderes lesen :)

      Liebe Grüße
      Eva

      Löschen
  2. Hey =)

    Ich mag die Idee für diese Geschichte sehr! Leider hatte ich genau das gleiche Problem wie du mit dem zweiten Band. Außerdem lechze ich auch immer danach, dass Nightingale und Peters Partnerin mehr Anteile am Buch bekommen und dass es mehr um Magie geht. Leider warte ich nun schon seit mehreren Bänden darauf, dass der Autor meine Wünsche erfüllt und was die Handlung angeht, endlich in die Gänge kommt.
    Eigentlich hab ich nach dem Beenden des vierten Bandes nun aufgegeben und werde die Reihe erstmal nicht weiter verfolgen.

    Hach... vielleicht lese ich doch weiter... ich weiß es auch nicht ^^. Wenn mir "Fingerhutsommer" (5. Band) mal in die Quere kommt, dann werde ich ihn wohl lesen ^^

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja :)

      Ich stehe ja zum Glück nicht ganz allein mit meiner Meinung :) Ich war über die überraschend vielen überpositiven Meinungen bei Amazon ein wenig erschrocken und hab überlegt, ob mir was entgangen ist ^^
      Aber du bringst mich zum schmunzeln, denn aus den gleichen Gründen, werde ich sicher auch noch die nächsten Bände lesen :D allein, weil ich London so liebe ^^

      LG
      Eva

      Löschen