Samstag, 15. August 2015

Die Falle - Melanie Raabe

http://www.randomhouse.de/Autor/Melanie_Raabe/p552851.rhd


# Die Autorin #
Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in einem 400-Seelen-Dorf in Thüringen und einer Kleinstadt in NRW auf, studierte Medienwissenschaft und Literatur in Bochum und lebt inzwischen in Köln – als Journalistin, Drehbuchautorin, Bloggerin, Performerin und Theaterschauspielerin. Sie betreibt ihren eigenen Interview-Blog (www.biographilia.com) und erhielt bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Die Rechte an ihrem Roman "Die Falle" wurden bereits vor Erscheinen international verkauft, u.a. nach Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien und das englischsprachige Ausland.
(Quelle: randomhouse.de)


# von außen #

# Cover #
Das Cover ist einfach gehalten, trotzdem stimmungsvoll, ohne jedoch Rückschlüsse auf den Inhalt zuzulassen oder zu viel zu verraten.

# Klappentext #
Sie stellt ihm eine Falle. Aber ist er wirklich ein Mörder?

Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen. Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den Mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie, ihm eine Falle zu stellen – Köder ist sie selbst.

Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden - sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert?


# von innen #

# erster Satz #
Ich bin nicht von dieser Welt.

# Inhalt #
Vor 12 Jahren änderte sich das gewohnte Leben der jungen Autorin Linda Conrads auf schreckliche Weise. Sie fand ihre grausam ermordete Schwester Anna und sieht den Täter noch im letzten Moment vom Tatort flüchten. Doch konnte dieser nie gefunden werden und mit jedem Tag schien sich Lindas Angst vor dem normalen Leben zu steigern. So zog sie sich ein Jahr später in einem einsamen Haus an einem See völlig zurück. Seitdem lebt sie in ihrem eigenen kleinen Universum und verlässt ihr Haus nicht mehr. Hilfe erhält die nunmehr erfolgreiche Bestsellerautorin von ihrem Verleger und einer persönlichen Assistentin.
Eines Nachts geschieht es. Nach all den Jahren entdeckt Linda den Mörder ihrer Schwester: Er arbeitet als Moderator eines TV-Senders. Nachdem Linda den ersten Schock überwinden musste, wächst der Wille ihn zu finden und ihn zu überführen. Viel zu lange schon konnte er sich seiner Strafe entziehen. Und so wächst eine Idee in ihrem Kopf: eine Falle um ihn zu einem Geständnis zu bewegen. Denn eine Frage muss er ihr beantworten: Warum?

# Zitat #
Diese Villa ist meine Welt. (…)
Ich habe das Haus seit elf Jahren nicht mehr verlassen.

# mein Eindruck #
Es fällt mir fast schwer meine Meinung zu diesem Thriller in Worte zu fassen. Ich hatte mich, nach so vielen überaus positiven Meinungen und auch Empfehlungen, sehr auf das Erstlingswerk von Melanie Raabe gefreut. Leider konnte es mich dann nicht so mitreißen und überzeugen, wie viele Leser vor mir. Zunächst jedoch zu dem Aspekt, der mir sehr gefallen hat: Linda schreibt sich den Mord an ihrer Schwester und ihr eigenes Leben danach von der Seele. Und damit haben wir ein Buch im Buch. Dieser besondere Blickwinkel auf die Vergangenheit hat mir sehr gefallen. Zum Teil wollte ich sogar lieber Lindas Thriller weiterlesen und nicht wieder in die recht irre Welt von Linda zurückkehren.
Und ja, Linda war ein Problem für mich. Sie war ein wenig zu irre, ein wenig zu besessen für mich. Ich wurde nicht recht mit ihr warm und konnte erst kurz vorm Ende ein wenig Sympathie aufbauen, und das obwohl die persönliche Geschichte in der Ich-Perspektive geschrieben wurde und so eigentlich eine tiefere Verbindung fördert.
Allzu häufig kam mir in den Sinn den Thriller abzubrechen, aber ich bin einfach zu neugierig und wollte wissen, wie es ausgeht. Ich hatte schließlich viele eigene Theorien ^^
Ich habe es keineswegs bereut es beendet zu haben, denn meine letzte Theorie wurde auch wieder in den Boden gestampft, aber insgesamt war es nicht mein Thriller. Es hat, einfach gesagt, meinen Geschmack nicht getroffen. Ihr solltet euch nicht grundsätzlich abschrecken lassen, das Buch ist nicht für jedermann, aber es hat viele Leser überzeugen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen