Freitag, 2. Oktober 2015

[Rezension] Elchscheiße - Lars Simon

http://www.dtv.de/buecher/elchscheisse_42208.html




# Der Autor #
Lars Simon ist Jahrgang '68 (das erklärt vielleicht einiges, aber nicht alles) und hat nach seinem Studium zuerst lange Jahre als Marketingleiter einer IT-Firma gearbeitet, bevor er als Touristen-Holzhaus-Handwerker mit seiner Familie mehr als sechs Jahre in Schweden verbrachte. Heute lebt er in der Nähe von Frankfurt/Main.
(Quelle: dtv.de)


# von außen #

# Cover #
Das Cover passt perfekt. Ein etwas anderer Elch mit angst-einflößendem Blick, zusammen mit der blauen Holztür und dem ins Holz eingefassten Herz. Spaß scheint vorprogrammiert zu sein ;)

# Klappentext #
Leben? In Gödseltorp, diesem Drecksnest? Da willst du nicht tot überm Zaun hängen!“ Mein Vater kam gerne gleich zur Sache. Ich auch. Also beschloss ich, das Erbe von Tante Lillemor anzunehmen: Ein Gehöft in Mittelschweden mit knapp vierzig Hektar Nutzwald. Und hatte mir mein Therapeut nicht dazu geraten, wieder mehr der Ur-Mann zu sein, der ich einmal gewesen war? Steinaxt statt iPhone? Gödseltorp, ich komme!


# von innen #

# erster Satz #
Ich nippte an meinem Cappuccino und dachte nach.

# Inhalt #
Ein Buch für Männer in der Midlifecrisis zu schreiben; das ist Torstens Traum. Torsten ist auf der Suche nach sich selbst, dabei hilft ihm sein Freund und Therapeut, Ferdinand. Dieser hilft Torsten bei der Rückkehr zum „Ur-Mann“ und dadurch soll auch die Beziehung zu Tanja,Torstens Lebensgefährtin, aufgebessert werden.
Als Torsten dann erfährt, dass er ein Gehöft in Schweden geerbt hat, kündigt er kurzerhand seinen Job und möchte in Schweden seinen Traum verwirklichen. Zu früh gefreut, könnte man sagen, denn Tanja ist alles andere als begeistert und noch am Abend erfährt Torsten, dass seine Tanja und sein Freund Ferdinand gemeinsam durchgebrannt sind.
Aber der Ur-Mann in spe, Torsten, nimmt auch dieses Problem als Chance wahr und fährt nach Schweden, genau gesagt nach Gödseltorp. Ein kleines Dorf, dass sein Vater gerne als „Drecksnest“ bezeichnet. Ein Road-Trip in ein neues Leben....

# Zitat #
Drecksack bleibt Drecksack und Drecksnest bleibt Drecksnest.“

# mein Eindruck #
Ich schiebe diese Rezension nun schon einige Tage vor mich hin, aber heute muss ich es zu „Papier“ bringen. Ich habe mich wirklich sehr auf Elchscheiße gefreut und wollte so gern mal ein „anderes Genre“ lesen, aber leider konnte es mich nicht überzeugen :/ Torsten, ist liebenswert, aber fast schon zu naiv und gutgläubig, ein wenig zu vergesslich und „trottelig“. Ich konnte anfangs noch ein wenig schmunzeln, aber später wollte ich ihn oft schütteln oder einfach nur schubsen. Und wenn der Hauptprotagonist einen nach und nach immer mehr nervt, wird es schwierig sich mit dem Buch anzufreunden :/
Ich habe allerdings auch viele positive Rezensionen zu Elchscheiße gelesen und möchte euch nicht davon abhalten es zu lesen, wenn ihr gerne im Bereich „Humor, Comedy“ unterwegs seid, kann es euch vielleicht überzeugen. Für mich glaube ich einfach, dass es nicht „mein“ Genre ist und da möchte ich einfach nicht weiter urteilen. Deshalb auch eine Bewertung im mittleren Bereich :)


Kommentare:

  1. Ohwei. Das war dann wohl nichts. Aber es muss einem ja nicht alles gefallen ;)
    Ich selbst muss sagen, dass mir die Cover alleine schon nicht sonderlich zusagen. Hab sie schon öfter gesehen, aber jetzt durch deine Razi zum ersten Mal überhaupt den Inhalt dieser Bücher gelesen. Meins ist das wohl auch nicht so ;)

    LG Sassi <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich komme mit Comedy ohnehin schwer klar... Das Setting klingt gut, andererseits sind Menschen in der Midlife-Crisis so mit sich beschäftigt, dass man tun kann, was man will; jede Krise hat ein Ende. Die Frage ist, wann :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich schaue mir gerne Comedy Veranstaltungen an! Aber in Büchern finde ich das ziemlich schwer zum Rüberbringen! Obwohl das Buch richtig gut wirkt! Mal sehen!
    LG Verena #Kommentiertag

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    der Titel und das Cover machen das Buch ja erstmal sehr interessant, aber nach deiner Rezension hört sich das leider nicht mehr so toll an. Besonders da ich keine Charaktere mag, die nur naiv sind, bzw schon nervig naiv sind ...

    Liebste Grüße,
    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Vivka,

      ja, mit dem Hauptcharakter hab ich mich wirklich schwer getan und damit bleibt der Spaß fix auf der Strecke :/

      Liebe Grüße
      Eva

      Löschen