Montag, 28. Dezember 2015

[Rezension] 97,5 Zombies - Anthologie

http://www.amazon.de/97-5-Zombies-Maria-Engels-ebook/dp/B00ZC8FAT6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1451326998&sr=8-1&keywords=97+5+zombies


# Die Reihe #
97,5 Zombies
Zusammengefasst in: Alle Zombies


# Die Herausgeberin #
Maria Engels wurde 1993 in Dresden geboren und studiert derzeit Germanistik an der TU Chemnitz. Seit frühester Kindheit nervt sie schon alle mit ihren Texten. Von ewigen "Und dann ... Und dann ... und dann..."-Reihungen löste sie sich aber glücklicherweise. Sie erzählt Geschichten und versucht den Leser auf eine Reise mitzunehmen, von der sie meist auch nicht weiß, wo sie hinführt. Somit sind beide Seiten am Ende überrascht und hoffentlich auch begeistert. Im Moment tobt sie sich im Bereich Fantasy aus und hat sich dort bereits häuslich eingerichtet.

# Die Autoren #

# Maria Engels #

# Piper Marou #
Piper Marou erzählt lieber Geschichten statt etwas über sich, ihre Geschichten sind düster und oftmals von der Realität inspiriert worden, wo es auch nicht nur Happy Ends gibt. Sie sieht die Dinge realistisch und lebt in keiner Traumwelt, obwohl sie manchmal sehr von ihren Geschichten beansprucht wird.

# David Michel Rohlmann #
David Michel Rohlmann, geboren 1989 in Rheine, ist das älteste von insgesamt drei Kindern. Er studiert derzeit Philosophie im Fach-Master, was sich zwar gelegentlich, jedoch nicht immer in seinen Werken niederschlägt. Die Geschichten aus seiner Feder müssen keine weltbewegenden Fragen wälzen, sollen aber immer unterhalten und die Phantasie anregen. Daher bevorzugt er meist das Fantasy-Genre in allen Varianten und Kombinationen.


# von außen #

# Cover #
Ein Wiedersehen mit der Kellnerin von „Keine Zoombies“ und...es scheint geschmeckt zu haben ;)

# Klappentext #
Wie wirst du überleben, nachdem die Zombies überhand genommen haben? Welche Entscheidung triffst du? Übernimmst du Verantwortung oder schlägst du dich allein durch?

Vier ungewöhnliche Kurzgeschichten zeigen das Schicksal einiger Überlebender während der Zombie-Apokalypse.

# von innen #

# erster Satz #
Als er erwachte, plagten ihn höllische Kopfschmerzen.

# Zitat #
Es war ein harter Kampf gewesen, doch wie immer hatten die Menschen verloren.

# Inhalt & meine Meinung #
In 97,5 Zombies erwarten den Leser wieder 4 brillante Kurzgeschichten.
Die erste Runde „Streifzug“ (geschrieben von Maria Engels) beschäftigt sich mit einem Überlebenden (ich konnte keinen Namen finden ^^), der sich erst kürzlich von seiner Gruppe getrennt hat. Es geht besonders um die alltäglichen Probleme in der Zeit der Apokalypse: Nahrung finden und den nächsten Tag erleben. Amüsiert hat mich hier der kleine Hinweis auf ein kürzliches Unglück im Zoo (neugierig? Diese Geschichte gibt es in „Keine Zoombies“). Und nachdem ich nun schon die eine oder andere Kurzgeschichte von Maria Engels gelesen habe, überrascht sie mich jedes Mal aufs Neue mit einem grandiosen Finale. Ein gutes Ende zu finden ist nicht immer leicht (wie oft habe ich mich als Leser über ein doofes Ende geärgert), aber sie hat es absolut drauf!
„Lärm“, die zweite Kurzgeschichte in dieser Anthologie (dieses Mal von David Michel Rohlmann) verdeutlicht die Gefahren von großen Gruppen, auch wenn diese professionell organisiert sind. So stehen die schweren Entscheidungen über Leben und Tod eines Gruppenleiters im Vordergrund. Diese Gruppe kämpft täglich um jedes menschliche Leben um der großen Herde der Zombies nicht noch Energie und Nachschub zu schenken. Der innere Widerspruch wählen zu müssen, zwischen dem Wohl eines einzelnen, lieb gewonnenen Menschen und dem Wohl der restlichen Gruppe, wird hier gut dargestellt. Während wohl viele Walking Dead Fans sich als den besseren Rick Grimes ansehen, möchte ich nach dieser Geschichte definitiv nicht mit einem Anführer tauschen, denn nicht selten steht das eigene Leben auf dem Spiel.
Piper Marou lehrte mich schon oft das fürchten. „Hass“ ist ihr Werk und es geht um Jessica. Auch Jessica hat sich mittlerweile von ihrer Gruppe getrennt, wird jedoch neugierig als sie Simon aus dieser ehemaligen Gruppe sieht. 
 
Zitat: „Aber Jessica hatte gewusst, dass er am Leben war. Simon war nicht dumm, es war klar gewesen, dass er es auch inmitten der Apokalypse weit schaffen würde. Zudem war er ein Arschloch – Arschlöcher überlebten alles.“

Das Wiedersehen steht also unter keinem guten Stern und doch folgt Jessica ihm in den Supermarkt, den er gerade plündern will. Streit ist vorprogrammiert. In der Kurzgeschichte von Piper Marou geht es um den Kampf um die wenigen Ressourcen, um Macht und...um Rache. Piper Marou hat ein Faible für starke weibliche Charaktere! Ein Lesegenuss!
Nach „Lärm“ ist „Stille“ die zweite Kurzgeschichte von David Michel Rohlmann und es ist die Fortführung seiner ersten Geschichte. Die Gruppe ist in ihrem Unterschlupf angekommen: eine Stadt unter der Stadt. Im alten Geflecht der U-Bahn-Stationen hat sich eine kleine Gemeinschaft versammelt und lebt dort. Es gibt medizinische Versorgung, elektrische Überwachung der Ein- und Ausgänge und es ist der Inbegriff der Sicherheit. In all den Jahren gab es keine Angriffe durch die Zombies.
Die letzte Kurzgeschichte gab mir als Leserin einen kleinen Funken Hoffnung. Die Menschen können auch noch zusammenhalten und auf ein gemeinsames Ziel hin arbeiten, stehen für einander ein und sogar an den Fortbestand der Menschheit wird gedacht. Ich möchte nichts vorweg nehmen, es ist nun mal ein Horrorbuch, aber ob es ein Happy End geben wird? ;)

Okaaaay...jetzt hab ich wirklich viel geschrieben, aber ein wichtiger Punkt fehlt noch: in allen vier Kurzgeschichten konnten die Autoren einen Kurzfilm in meinem Kopf ablaufen lassen: Ich hatte eine genauer Vorstellung der Umgebung und der Protagonisten vor Augen. Deshalb kann es auch hier wieder nur die volle Punktzahl geben: Horrorkurzgeschichten vom Feinsten!


(Quelle: Autoreninfo, Klappentext, Cover: www.amazon.de)

1 Kommentar:

  1. Hey,

    wir möchten uns noch einmal für deine tollen Rezensionen bedanken! Es freut uns echt, dass wir dich mit unseren kleinen Anthologien als Fan gewonnen haben und vielleicht hast du ja auch Interesse an kommenden Projekten =)

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen