Dienstag, 12. Januar 2016

[Rezension] Bullenball - Stefan Holtkötter

http://www.piper.de/buecher/bullenball-isbn-978-3-492-25954-5


# Der Autor #
Stefan Holtkötter, geboren 1973 in Münster, lebte auf einem Bauernhof in Westfalen, bis er nach Berlin zog, wo er heute als Sozialarbeiter und in der Erwachsenenbildung arbeitet. Neben seiner erfolgreichen Krimiserie um den Münsteraner Ermittler Bernhard Hambrock schreibt er atmosphärische und temporeiche Kriminalromane, die in seiner Wahlheimat angesiedelt sind.


# von außen #

# Cover #
Wenn man im Sommer durch das Münsterland fährt, kommt einem dieses Bild direkt bekannt vor. Strohballen, soweit das Auge reicht. Hier noch ergänzt durch das Logo des „Bullenballs“.

# Klappentext #
Spannend bis in die Gummistiefelspitze.
Große Aufregung in Münster: Im Vorfeld des beliebten Bullenballs, einer riesigen Landjugendparty, stirbt ein Sicherheitsmann, der sich nachts heimlich Zutritt zum Veranstaltungsort verschaffen wollte. Doch was hatte er dort vor? Und wie kam es zu seinem Tod? Hauptkommissar Hambrock stochert bei seinen Ermittlungen im Nebel. Bald darauf wird im Internet ein Amoklauf an einem Gymnasium in Nottuln angekündigt. Im Münsteraner Polizeipräsidium läuft die Arbeit auf Hochtouren. Als der Amoklauf ausbleibt, beschleicht Hambrock ein schlimmer Verdacht …

# von innen #

# erster Satz #
Nachts, wenn ich wach liege, denke ich übers Sterben nach.

# Inhalt #
Ein Einbruch in die „Halle Münsterland“ endet mit einem Toten. Was zunächst wie ein Unfall aussieht, entpuppt sich als Mord. Hambrock nimmt die Ermittlungen auf, doch kommt er kaum weiter. Jede Spur verläuft sich ins Nichts und von Zeugen fehlt auch jeden Spur.
Eines Morgens wird er zu einem Amokalarm in einer Schule im Münsterland gerufen. Doch der Amoklauf bleibt zum Glück aus. Auch hier gibt es wieder keine Spuren, keine Hinweise.
Was Hambrock nicht weiß: im kleinen münsterländer Ort, Brook, braut sich was zusammen. Eifersucht, Drohungen, Neid und ein neuer König. Eine explosive Mischung, die auf dem Münsteraner Bullenball zusammen kommt.

# Zitat #
Er konnte sich gut an seine Kumpel erinnern, die sich spaßenshalber Schilder umgehängt hatten, auf denen die Größe ihrer Höfe verzeichnet war, getreu dem Motto: Schönheit vergeht, Hektar besteht.

# mein Eindruck #
Dieser Münsterland-Krimi lag schon eine Weile ungelesen in meinem Regal. Kurz nach Weihnachten war mir nach einem Heimatbesuch und so begab ich mich wieder ins Münsterland.
Dank Stefan Holtkötter ist das auch wirklich einfach. Er schafft das, was auch der Münsteraner Tatort erreicht, er bringt das Münsterland für jeden ins Wohnzimmer. Mit „Bullenball“ ist ihm wieder ein guter, spannender Krimi gelungen. Die vielen, parallelen Handlungen verdichten sich im weiteren Verlauf der Geschichte. Wenn man einen Täter im Blick hat, taucht der nächste Kandidat auf und der Hobbyermittler mit dem Buch in der Hand fängt von vorne an und das macht für mich einen wirklich guten Krimi aus. Ich liebe die eigenen Ermittlungen während des Lesens und ich fühlte mich gut unterhalten und war bis zum Schluss ahnungslos. Zusätzlich war der „Bullenball“ auch ein wenig jünger und lässt das Münsterland nicht ganz so provinziell und „altbacken“ aussehen. Der Charme der vorherigen Krimis ist aber – dank Hauptkommissar Hambrock – weiterhin vorhanden. Der verschlossene Münsteraner Ermittler zeigt sich wie immer von seiner verhaltenen, ruhigen aber überaus sympathischen Seite.
Krimis lassen mich nur selten in höchsten Tönen frohlocken, aber Bullenball hat die volle Punktzahl verdient!



(Quelle: Autoreninfo, Klappentext, Cover: www.piper.de)

Kommentare:

  1. Hallöchen!

    ich habe dieses Buch schon 2014 gelesen, aber ich fand es richtig klasse und war schwer begeistert! Danke für Deine Rezi.

    LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne!

      Ich bin ja ein heimlicher Fan von Stefan Holtkötter ^^

      Liebe Grüße!
      Eva

      Löschen