Sonntag, 7. Februar 2016

[Rezension] Keine Menschenseele - Faye Hell

http://www.amrun-verlag.de/veroeffentlichungen/horror-und-phantastik/keine-menschenseele/


# Die Autorin #
Wer sich ins Licht stellen will, der sollte seinen Schatten kennen.
Seit ihrer frühesten Kindheit ist Faye vom Bösen fasziniert. Im Alter von elf Jahren schreibt sie ihre erste Horrorgeschichte. Eltern und Lehrer sind sich sicher: Das ist nur eine Phase, das vergeht. Doch es ist alles andere als eine Phase und vergeht erst recht nicht, viel eher verfeinert sich ihr Hang zum Diabolischen und nimmt professionelle Züge an.
Seit 2007 ist sie Redakteurin des VIRUS Magazins (unter dem Namen Lili Marlene), dort verfasst sie vorrangig Rezensionen zu Horrorfilmen abseits des Mainstreams. In ihrer schriftstellerischen Arbeit verbindet sie subtiles Grauen mit expliziter Gewalt und Obszönität. Ein Leben ohne Horror, das ist für Faye undenkbar.
Warum das Pseudonym Faye Hell? Weil nicht nur das fiktive Leben die Hölle sein kein. Aber auch, weil selbst der schwärzesten Nacht stets etwas Helles innewohnt. Und sogar der Teufel ein Lichtbringer ist.



# von außen #

# Cover #
Das Cover finde ich außergewöhnlich und sehr passend. Zum einen wird man auf eine „Haunted House“ Geschichte vorbereitet und der Horror soll ja auch nicht zu kurz kommen. Je länger man die Frau auf dem Cover betrachtet, desto mehr stechen die unmenschlichen Eigenarten hervor. Dazu ist es herrlich düster gehalten. Ein guter Horrorroman braucht nicht zwingend Blut auf dem Cover!

# Klappentext #
Ein Waisenkind findet in einer streunenden Katze einen echten Seelenverwandten, einem charismatischen Fernsehmoderator fliegen alle Herzen zu, für eine junge Frau geht ihr sehnlichster Wunsch in Erfüllung, eine einsame Liebesbuchautorin findet einen Menschen, mit dem sie ihr Leben und ihr Heim teilen kann und jemand ist unterwegs, um sich endlich seinem Peiniger zu stellen.

So einfach könnte es sein.
Aber nichts im Leben ist so einfach.

Fünf Menschen, fünf Leben.
Eine gemeinsame Geschichte.
Ein gemeinsamer Albtraum.

# von innen #

# erster Satz #
Falls Sie noch etwas brauchen, frische Handtücher, ein weiteres Kopfkissen, Briefpapier, eine Waffe, eine Überdecke...“.

# Inhalt #
Den Inhalt zusammen zu fassen fällt mir nicht leicht. Wie der Klappentext schon vermuten lässt, geht es um 5 Geschichten in einer großen Geschichte. Aber es gibt einiges was die Geschichten gemein haben: Die Protagonisten finden sich in diesem merkwürdigen Hotel wieder (ein Hotel, das nicht jeder findet. Denn es ist nicht für jeden da..). Sie lernen das noch merkwürdigere Personal kennen (das Zimmermädchen, welches direkt in die Seele eines Jeden blickt, und den Barkeeper, der genau weiß, was seine Gäste benötigen). Und jeder Gast hat Geheimnisse (das Hotel kennt die schlimmsten Geheimnisse, die tiefsten Wünsche und die größten Ängste seiner Gäste und lässt Erinnerungen neu aufleben). So erlebt ein Jeder seine persönlichen (Horror-) Geschichte und muss sich seiner Vergangenheit und Gegenwart stellen.

# Zitat #
Die, die hierher kommen, sprechen nie wieder darüber.
Oder sie sprechen nie wieder.

# mein Eindruck #
Ich könnte meinen Eindruck mit nur einem Wort beschreiben: kurios. Aber diesen kleinen Insider versteht ja nun nicht jeder. Zumindest nicht der, der dieses Buch noch nicht gelesen hat (hier einen Gruß an die Autorin! Ich benutze dieses Wort nun unheimlich gern ^^).
Keine Menschenseele“ ist kein gewöhnliches Buch. Es ist nicht einmal ein normaler Horrorroman. Es ist ein ungewöhnliches, kurioses, Buch. Ich benötigte einen zweiten Anlauf um dieses Buch wirklich zu verstehen und genießen zu können. Ja, da stehe ich auch gerne zu, denn Faye Hell hat hier mit viel Liebe einen ausgefallenen Horrorroman geschaffen, der einen zweiten Blick wert ist. Man liest es nicht nebenbei und man muss sich Zeit nehmen und diesem Buch auch diese Zeit lassen. Die Sätze sind mit Bedacht gewählt. Jedes Wort hat einen Sinn und füllt nicht nur die Seiten. Gerne möchte ich dies mit einem Zitat unterstreichen:

Ein Gedanke muss nicht gedacht werden um zu sein. Es sind jene Gedanken, die wir nicht denken, die sich in unserem Kopf breitmachen, die uns das Leid und den Zweifel lehren.“ (Seite 98)

Und so gehört dieser Roman nicht zur leichten Lektüre, ist aber überaus lesenswert. Wie schon das Cover braucht es keine Gallonen voll Blut. Es kommt mit subtilen Horrorelementen und schlüssigen, eigenen Geschichten daher. Es ist brutal, ja. Aber die Grausamkeit dieser Taten zeigen die Abgründe der Menschenseele.
Als großer Fan der klassischen „Haunted-House“ Geschichten, brachte mir der Roman, dieses Hotel und damit das Grauen direkt ins heimelige Zuhause.

Ein Roman, den ich keinem Splatterfan empfehlen würde, sondern denen, die einen raffinierten, aufwändigen Horrorroman zu schätzen wissen.
Trotz des zweiten Versuches (oder vielleicht genau deshalb?) verdient „Keine Menschenseele“ die volle Punktzahl. Ich sage „Chapeau!“! Ein Wahnsinnsdebüt!



(Quelle: Autoreninfo, Klappentext, Cover: amrun-verlag.de)

Kommentare:

  1. Wow Wow Wow, ich bin so froh, das ich den Titel auf dem Reader habe! Deine Rezension macht mich sowas von neugierig! Ich freu mich drauf!

    Liebe Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anja!

      Ich wünsche Dir eine fantastisch, kuriose Lesezeit mit diesem Roman :)

      Liebe Grüße!
      Eva

      Löschen
  2. Hey Evil ;)

    Man merkt, dass dir die Rezi nicht leicht gefallen ist. Um so mehr ist sie dir nun gelungen. Das macht Laune, oder? ^_^

    Sehr gewählte Wortwahl. Da hat dich das Buch wohl inspiriert. :)

    Eine zweite Chance kann sehr befriedigt sein. Ich werde zwar nicht zu Keine Menschenseele greifen, aber mir das ein oder andere Buch nochmal anschauen, welches ich beiseite gelegt hatte.

    Liebe Grüße Sasija <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halloi ^^

      Ja, wenn man eine "Monsterrezi" erst einmal ganz erfolgreich (Eigenlob :D) erledigt hat, fliegt man schon ein wenig :D Wo waren nur all die Gewichte? ^^

      Leider kann ich dir dieses Buch nicht empfehlen ^^ Ich muss ja auf dein Seelenheil achten :D Aber ja, ab und an darf ein tolles Buch auch eine zweite Chance erhalten :)

      Liebe Grüße,
      dein Evil <3

      Löschen
  3. Hallo,
    oh das hört sich ja spannend an. Etwas anders mag ich sehr und auch wenn man nicht sofort versteht um was es geht (wie 12 Monkeys der Film), so packt es einen. Kommt auf meine WuLi
    Danke
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen