Samstag, 5. März 2016

[Rezension] Mängelexemplare: Haunted - Anthologie

http://www.amrun-verlag.de/veroeffentlichungen/horror-und-phantastik/maengelexemplare-haunted/


# von außen #

Dieses Cover verspricht gruselige, horrormäßige Unterhaltung! Ein Haunted House lädt zum kurzen Verweilen und anschließenden Schreiend-Weglaufen ein...Seid ihr bereit? Der Klappentext verrät nicht viel:

Am Ende des Glaubens fangen sie an zu existieren.
Mängelexemplare: Haunted – dreizehn illustrierte Spuk- und Geistergeschichten, u.a. von Tobias Bachmann, Markus K. Korb, Vincent Voss u.v.m.

# von innen #

Das schaffst du nie!“

Mit diesem Satz beginnt der Rundgang durch 14 Kurzgeschichten (sorry lieber Klappentext, aber man kann das lesenswerte, ganz außergewöhnliche Nachwort nicht so sträflich vernachlässigen!) und einem Gedicht in drei Akten.
Die Episoden könnten unterschiedlicher kaum sein. Das liebe ich an Anthologien: man bekommt einen bunten Mix der verschiedensten Stile und 14 unterschiedliche Herangehensweisen an ein Hauptthema. Dieses lautete hier: Haunted. Also: verflucht, spuken, heimsuchen. Alles was das Herz eines Gruselfans in die Höhe schnellen lässt! Nun treten wir gemeinsam in diese Welt ein:


Der erste Blick ließ mein Herz schmelzen. Vor Verzückung! Ich liebe die Aufmachung! Zu jeder Geschichte gibt es eine Illustration von Julia Takagi, doch nicht nur das. Ein jeder Autor hat ein Zitat aus seiner Geschichte handschriftlich zu Papier gebracht und dies ergänzt die liebevolle Gestaltung. Mein absolutes Highlight (das kann man bildlich gar nicht erfassen, daher kein Bild :P) war die Illustration zur Kurzgeschichte von Melisa Schwermer. Mit dem Bild zu „Lost Place“ hat sich Julia Takagi selbst übertroffen. Ich habe es schon oft betrachtet und es jagt mir fiese Schauer über den Rücken.
Und wenn man sich dann endlich von den Bildern los reißen kann, darf auch das Gruseln beginnen. Und das Zitat ist mehr als passend:

Nur unter großer Anstrengung gelingt es mir, Richtung und Geschwindigkeit der Gedankenflüsse zu verändern und die Fetzen so zu sortieren, dass sich eine stimmige (den Begriff „logische“ möchte ich im Zusammenhang mit den Geschehnissen nicht verwenden) Abfolge der Ereignisse herauskristallisiert und das Beende des Manuskriptes ermöglicht.
(Seite 157, Der Spuk von Lakewood Manor, von Constantin Dupien)

Ich möchte nur kurz auf meine Top 3 Geschichten eingehen.

Frau Adonay von Fred Ink:
Ein junger Mann schreibt sein mehr als ungewöhnliches Leben (welches wohl bald enden wird..) mit den Dämonen und Geistern, die ihn heimsuchen, nieder. Allein be- und geschützt durch Frau Adonay.

Der Spuk von Lakewood Manor von Constantin Dupien
England im vergangenen Jahrhundert. Ein einsames Herrenhaus auf einer schwer erreichbaren Insel wird von unerklärlichen Geschehnissen erschüttert. Die einzige Hilfe für den Hausherren ist der Detektiv Preston und sein Gehilfe Denton.

Lost Place von Melisa Schwermer
Eine junge Frau ist immer auf der Suche nach so genannten „Lost Places“: einsame, verlassene Orte, die hervorragende Motive für Bilder hergeben. Sie hat ein neues Haus entdeckt und erkundet eines Nachts das verlassene Innere.

Nicht nur das Äußere und die Aufmachung im Inneren sind hier gut gewählt. Der Herausgeber Constantin Dupien hat sich spannende, gruselige und überaus interessante Geschichten für seine Anthologie herausgesucht. Und nicht nur das. Sowohl das Vorwort als auch das Nachwort sind lesenswert.
Natürlich gab es auch Geschichten, die mir nicht so zugesagt haben, jedoch haben die kleinen Meisterwerke überwogen. Und das sehe nicht nur ich so. Erst kürzlich wurde diese Anthologie für den Vincent-Preis nominiert. Zusätzlich zum Gesamtwerk wurde auch noch „Frau Adonay“ von Fred Ink als beste Kurzgeschichte nominiert.
Beide Nominierungen sind aus meiner Sicht mehr als gerechtfertigt.

Ein letztes, kurzes (versprochen^^) Fazit: Das Thema „Haunted“ ist mit jeder Geschichte sehr gut umgesetzt worden. Die Aufmachung ist ein Augenschmaus und jeden Cent für eine Printausgabe wert! Ich kann nur meine absolute Begeisterung heraus schreien und nachdem ich nun endlich meine Gedanken zu diesem Werk nieder schreiben durfte, werde ich hoffentlich die düsteren Begleiter los und kann wieder schlafen.

(Quelle: Klappentext, Cover: www.amrun-verlag.de)

1 Kommentar:

  1. Guten Morgen Eva,

    eine schöne Rezension zu dieser toll klingenden Anthologie. Bisher habe ich soetwas noch nicht gelesen, da mir Kurzgeschichten nicht so liegen (finde es immer schade, wenn mir eine super gefällt und diese dann zu kurz ist ;) ).

    Aber diese hier hat mich neugierig gemacht und werde mal danach stöbern gehen. Danke fürs Vorstellen.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Uwe

    PS: Kannst du wieder schlafen? :)

    AntwortenLöschen