Mittwoch, 10. August 2016

[Rezension] Paris, du & ich - Adriana Popescu

http://www.randomhouse.de/Paperback/Paris,-du-und-ich/Adriana-Popescu/cbj/e477045.rhd


# von außen #

Paris heißt dich willkommen! Aber dieses Cover zeigt ein junges Mädchen, welches genau in diese Stadt passt. Romantisch, zart, schüchtern.

Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art.

Paris für Entliebte!

# von innen #

# erster Satz #
Liebes Paris!
Jetzt ist er also da.

Der Abschied von Alain, dem charmanten, französischen Austauschschüler, fällt Emma unendlich schwer. In den wenigen Tagen des Austausches hat sie sich Hals über Kopf in ihn verliebt und Alain scheint es genauso zu gehen. Die Trennung verkraftet Emma kaum und langsam entsteht ein verrückter Plan in ihrem Kopf. Sie wird in den Herbstferien einfach nach Paris fahren und Alain überraschen! Die Überraschung trifft aber nicht Alain. Emma fällt aus allen Wolken als Chloé, Alains Freundin, die Tür des Pariser Hauses öffnet. Verzweifelt, entliebt und verletzt, endet Emma in einem Hostelzimmer und leidet zwei lange Tage hindurch. Am dritten Tag wird Emma klar, dass sie in Paris ist. IN PARIS! In ihrer Lieblingsstadt, von der sie schon so viel gelesen und stundenlang geträumt hat. Sie geht hinaus, erkundet Paris und trifft auf Vincent...

# Zitat #
Wer braucht schon die Realität, wenn man Tagträume haben kann? Ich bin eine Meisterin der Tagträume, angestachelt von den Büchern, die ich verschlinge, in die ich am liebsten kriechen würde, wenn mir mein Leben zu öde und durchschnittlich vorkommt.

Paris war für mich immer eine dieser Städte, die einfach überbewertet sind. Jeder will in die Stadt der Liebe. Nur ich nicht. Nun, bis vor wenigen Tagen war das zumindest so. Jetzt überlege ich, ob ich mein Schulfranzösisch wieder ein wenig auffrischen sollte, damit ich mich mit den Franzosen auch ein wenig unterhalten kann, wenn ich mit meinem Freund nach Paris reise. Denn jetzt MUSS ich nach Paris!
Wenn Adriana Popescu den Leser auf eine Reise mitnimmt, dann möchte man genau dort bleiben und nie wieder weg. Dieses Buch war ein Kurzurlaub, ein toller Trip, eine Sightseeingtour und brachte mir zusätzlich die französische Musik näher. Ich habe geträumt, geschmunzelt, gegrinst, gelacht, geweint.
Was Kunst für mich ist? Wenn ein Autor es schafft, dass der Leser vergisst wo er grad ist, wenn man der Welt entfliehen kann und mit nur wenigen Sätzen tausende Kilometer reisen kann. Ich saß beim Arzt, wartete auf meine OP, aber eigentlich war ich in Paris. Habe in einem Café gesessen und habe die Pariser Luft geschnuppert.
Nach „Ein Sommer und vier Tage“ war „Paris, du & ich“ der zweiter Roman von Adriana Popescu, den ich lesen durfte. Dieses Buch ist, ganz kurz gesagt, einfach wundervoll und auch eine Woche nachdem ich es leider zu schnell beendet habe, träume ich noch immer von Paris, von Vincent und von meinem Urlaub.
Paris, du & ich“ hat meine kleine „ich hasse Frankreich, weil ich meine Französischlehrerin damals so doof fand“-Phase nach 18 Jahren beendet.
Wenn es bislang nicht klar gewesen sein sollte: Ihr müsst es einfach lesen!



(Quelle: Klappentext, Cover: www.randomhouse.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen