Montag, 16. Januar 2017

[Rezension] Letzter Plan - Jenny Wood

http://www.amrun-verlag.de/produkt/zombie-zone-germany-letzter-plan/


# von außen #

Klappentext:
»Du kennst die Regeln!« Natürlich kannte ich sie. Ich hatte sie selbst mit aufgestellt.
Eine fixe Idee rettet Lisa und ihre Freunde, als Chaos in Deutschland ausbricht, und stellt sie vor neue Herausforderungen. Gemeinsam errichten sie sich auf engstem Raum eine sichere Zone, lernen, in der apokalyptischen Welt zu überleben. Dabei muss man sich auf jeden verlassen können und darf keine Schwäche zeigen. Freundschaften, Werte und die Liebe werden auf eine harte Probe gestellt und neu definiert.
Die Regeln sind für Lisa und ihre Freunde der einzige Schutz vor dem sicheren Tod. Jeder muss sich an den Plan halten.
Doch das Leben hält sich nicht an Regeln und Pläne.

# von innen #

# Zitat #
Sie würden uns so lange jagen, bis sie ihre Beute hatten. Sie wollten unser Fleisch.


Wer hat sich nicht schon einmal eine Zombieserie, einen Zombiefilm angesehen und überlegt, wie lang man selbst wohl überleben würde.
In den großen amerikanischen Produktionen erscheint das immer recht „einfach“, schließlich gibt es dort an jeder Straßenecke, in jedem Haus und eigentlich sogar unter jedem Bett Waffen und Munition für die nächsten 5-10 Jahre.
Nun haben wir aber das Problem, dass wir in Deutschland leben und der Zugang zu Waffen ein wenig schwerer ist. Und genau hier finden wir uns in „Letzter Plan“ wieder. Die Reihe „Zombie Zone Germany“ bringt die Zombies in unsere Nachbarschaft.
Jetzt muss ich zugeben, dass „Letzter Plan“ für mich der erste Teil aus der ZZG-Reihe ist und ich allein von der Autorin (ich habe eine wirklich tolle Kurzgeschichte in der Anthologie „Happy End“ von ihr gelesen!) angezogen wurde.
Darum geht es: Zombies in Deutschland, Quarantäne und jeder ist auf sich selbst gestellt. So zumindest die Kurzform.
Die Novelle „Letzter Plan“ versetzt den Leser in die Lage von Lisa. Diese hat sich nach Ausbruch der Seuche mit ihrer Clique in ein abgelegenes Haus im Wald abgesetzt und wartet seitdem auf Entwarnung und/oder Hilfe.
Die pure Hoffnungslosigkeit ist ein steter Begleiter. Der Versuch eine gewisse Normalität beizubehalten um nicht durchzudrehen scheint auch nicht mehr lange vorzuhalten.
Die Gefühle werden intensiv und eindrucksvoll an den Leser weiter gegeben. Angst, Panik und dieses allgegenwärtige Warten auf irgendwas – Hilfe, ein neuer Plan oder den eigenen Tod. Die bedrückende Atmosphäre lässt das Geschehen allzu real wirken und den Blutdruck stetig steigen.
Letzter Plan“ war intensiv, spannend und nervenaufreibend. Ich wurde nicht enttäuscht und empfehle es mit Freude anderen „Zombie-Fans“ und all jenen, die sich insgeheim auf die Zombieapokalypse vorbereiten ;)



(Quelle: Klappentext, Cover: www.amrun-verlag.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen