Montag, 24. April 2017

[Rezension] Das Erbe der Eule - Marie H. Mittmann




# von außen #

Klappentext:
Wenn der Nebel aufzieht und alles verstummt, dann lauf, denn die Geflüster kommen. Sie schleichen sich in die Köpfe ihrer Opfer und flößen ihnen tödliche Gedanken ein. Nur ein einziger Mensch, genannt die Eule, hat je die Begegnung mit ihnen überlebt. Alden, der alles verloren hat, muss ihn finden, um seine Familie zu rächen. Doch er ahnt nicht, wie hoch der Preis dafür ist.

# von innen #

# erster Satz #
Er rannte durch den Wald voll Nebel.

Dieser Nebel verheißt nichts Gutes, das weiß Alden genau. In letzter Minute kann er sich selbst retten, mit der Hilfe eines Mädchens. Doch er kam trotzdem zu spät. Sie waren da. Die Geflüster. Und sie haben seine Familie ausgelöscht. Seinen Vater und seine kleine Schwester in den Selbstmord getrieben. Alden ist allein und es bleiben nur seine Rachegelüste und ein Versprechen: er soll das geheimnisvolle Mädchen finden.

# Zitat #
Sie schleichen in dich hinein,“ sagte sie. „Sie bringen dich dazu , dir das Leben zu nehmen...“

Diese Novelle habe ich auf Empfehlung auf der Leipziger Buchmesse erstanden. Zugegebenermaßen, eigentlich hätte ich nicht spontan zugegriffen. Cover und Titel sprachen mich anfangs gar nicht an. Aber die Schätze entdeckt man allzu oft auch hinter einem unscheinbaren Cover.
Und so ist es auch hier. „Das Erbe der Eule“ kommt ganz unschuldig daher, es braucht kein Blut, kein dargestelltes Grauen. Nein, das Grauen schleicht sich wie Nebel langsam in die Gedanken des Lesers ein. Beklemmend, traurig, verzweifelt. Die Stimmung kommt direkt beim Leser an: kriecht langsam die Wirbelsäule hinauf und endet als eisiger Schauer, der dann wieder den Rücken hinabrinnt.
Auch wenn ich zunächst zwischen 4 und 5 Punkten schwankte, so bin ich mir jetzt, mit ein wenig Zeit nach dem Buch, bei meinen 5 Punkten sicher! Ein wunderbarer, kleiner Grusel, ein Buch für zwischendurch, für einen verregneten Tag (möglichst ohne Nebel...). Es hat mir sehr gefallen und ich freue mich, noch mehr von dieser vielversprechenden Autorin zu lesen!



(Quelle: Klappentext, Cover: www.amrun-verlag.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen