Samstag, 30. Dezember 2017

[Rezension] Black Dagger 29 - Die Auserwählte - J. R. Ward



Spoileralarm! Wenn schon die 29 euch nicht abhält, dann vielleicht der Hinweis, dass dies eine Rezension zum 29ten Teil der Black Dagger Reihe ist und natürlich einen Haufen Spoiler enthalten wird!

# Die Reihe #
Black Dagger
Die Auserwählte (29)
Der Verstoßene (30) (erscheint am 12.03.2018)

# worum geht’s eigentlich? #

# erster Satz #
In einer seichten Kuhle brannte ein Feuer und ließ seinen flackernden Schein über die feuchten Felswände der Höhle kriechen.

Die Auserwählte Layla sollte eigentlich vor purer Glückseligkeit zerspringen. Ihre Zwillinge sind wohlauf. Quinn und Blay kümmern sich aufopfernd in jeder freien Minute um die zwei Kleinen und helfen Layle wo es nur geht. Doch in ihrem Inneren sieht es ganz anders aus. Zweifel, Schuld und Sorge quälen sie Tag für Tag, Nacht für Nacht. Xcor. Die Sorge um ihn treibt sie in den Wahnsinn, die Angst vor der Enthüllung ihres Geheimnisses hält ihr Herz fest im eiskalten Griff. So versucht sie die Zeit durchzustehen – zu überleben, für ihre Kinder. Doch unbemerkt bleibt ihr Gefühlsleben nicht..
Quinn macht sich zusehends Sorgen um Layla. Gibt es postnatale Depression auch bei Vampiren? Wie kann er ihr helfen?
Als er sich endlich ein Herz nimmt und mit Layla spricht, entsteht ein fatales Missverständnis.

# und wie war es? #

28 Bände lang habe ich mit jedem einzelnen Vampir der Bruderschaft gehofft und gebangt, um das eigene Leben und die große Liebe gekämpft. Mit inneren Dämonen und wahren Feinden.
Band 29 jedoch hat mich arg enttäuscht. Wie die Beschreibung schon vermuten lässt, geht es in „Die Auserwählte“ hauptsächlich um Layla und Xcor. Und ich glaube dies war mein Hauptproblem mit diesem Teil der Reihe. Sowohl Layla als auch Xcor gingen mir schon in den vorherigen Bänden gehörig auf die Nerven. So kam es zu einigen Wiederholungen (Er / Sie ist nicht gut genug für Sie / Ihn; Er / Sie machen sich Vorwürfe; Er / Sie können trotzdem nicht ohne einander). Dadurch kam es immer wieder zu Längen und auch die Vergangenheit Xcors interessierte mich nur am Rande. Ja, es fanden immer auch Nebencharaktere ihren Platz in den Bänden, doch Layla und dem Erzfeind Xcor einen ganzen Band (wahrscheinlich auch den kommenden) zu widmen, war für mich zu viel.
Spannung kam für mich in den Nebenerzählungen auf und diese waren nur kurz gehalten.
Eventuell muss ich mir auch selbst eingestehen, dass nach fast 30 Bänden die Luft raus sein könnte? Ich bin gespannt, wie es für die Bruderschaft weiter gehen mag und hoffe auf einen fesselnderen Folgeband.

Vielen Dank an die Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!




(Quelle: Klappentext, Cover: www.randomhouse.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen