Dienstag, 16. Januar 2018

[Rezension] Forever Nomad - Catalina Cudd



# Die Reihe #
Bullhead MC Series
Forever Nomad
Brother's Keeper
Naughty Night
Demon Inside
Seven Sinners

Achtung! Es handelt sich um eine Rezension zum zweiten Teil der Reihe! Spoiler ohne Ende!

# worum geht’s eigentlich? #

# erster Satz #
Oh nein, liebes Schicksal, tu mir das bitte nicht an“, stößt Bobby hervor.

Der zweite Teil der Bullhead MC Reihe findet zeitlich Platz in etwa des zweiten Drittels des ersten Teils „Lucky Bastard“. French und seine Nomads haben die Stadt verlassen und gehen wieder ihren üblichen Aufgaben nach. Es verschlägt sie in den tiefsten Süden Deutschlands. Ein Prospect (Anwärter), Tiny, hat sich mit den Falschen angelegt um seine Schwester zu beschützen. Bei einem Vergeltungsschlag wurde das Clubhaus abgebrannt, der Prospect liegt schwer verletzt im Krankenhaus und der eigentliche Grund für das Schlamassel, die Schwester des Prospects, ist spurlos verschwunden. Für das Chapter ist die Angelegenheit schnell erledigt. Tiny verliert seine Patches und wird aus dem Club geworfen. Doch French sieht das ganz anders, die Schwester eines Bruders ist verschwunden und er wird sie zu ihm zurück bringen.

# und wie war es? #

Noch immer bin ich selbst überrascht, wie gut mir diese Reihe gefällt. Sie macht regelrecht süchtig! Ich glaube die gute Mischung macht den Reiz aus. Ja, es ist erotisch, es geht um Liebe und Gefühle, doch steht auch immer eine spannende Geschichte im Fokus und so gibt es obendrauf noch einen Thriller. Da ich gerne und viel im Bereich Crime&Thrill lese, bin ich bei dem Genre mittlerweile sehr wählerisch und kritisch. Catalina Cudd schaffte in „Forever Nomad“ eine gelungene, fesselnde Mischung der verschiedenen Genres zu kreieren und konnte mich nun vollkommen von ihrer Reihe überzeugen.
Forever Nomad“ wird zwar als ein in sich geschlossener Roman deklariert, ich würde aber jedem interessierten Leser empfehlen die Reihe ab dem ersten Band für sich zu entdecken. Die Entwicklung der Charaktere macht auch schon auf die kommenden Teile neugierig. Starke Männer sind bei einem Motorradclub fast schon eine Grundvoraussetzung. Die weiblichen Charaktere sind aber alles andere als „schwach“. Sie sind modern: eigenständig und selbstbestimmt. Es macht Spaß sie zu begleiten und ihre Entwicklung mitzuerleben.
Ich freue mich wieder die volle Punktzahl vergeben zu können und kann erneut eine Empfehlung für die Bullhead MC-Reihe aussprechen.



(Quelle: Klappentext, Cover: http://www.dunkle-zeiten.info/)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen