Montag, 23. Oktober 2017

[Rezension] John Sinclair - Brandmal - M. Benecke, F. Hilleberg





# Die Reihe #

John Sinclair Romane

Brandmal

Oculus – Im Auge des Sturms

Oculus – Das Ende der Zeit (erscheint am 26.10.2017)



# der erste Eindruck #



John Sinclair! Vor vielen vielen Jahren waren die Romanhefte meine Einstiegsdroge in die Welt der Wörter. Ich habe immer sehnsüchtig auf die neuste Ausgabe gewartet! Umso erstaunter war ich, als ich das Überraschungspaket des Verlages „Bastei Lübbe“ erhielt. John Sinclair verlässt die Welt der Romanhefte und wird eine richtige Romanserie? Das klang aufregend und ich wagte mich nur zu gern zurück in meine Jugend!



# worum geht’s eigentlich? #



# erster Satz #

Beißender Uringestank erfüllte das Turmzimmer, das von dem flackernden Schein unzähliger Kerzen erhellt wurde.



Am helllichten Tag bricht eine junge Frau im Park zusammen. Ihre Haut ist so heiß, sie scheint zu kochen. Sie dampft und fängt Feuer. Feuer, welches auch der nahe See nicht zu löschen vermag. Dieser mysteriöse Fall bringt den Kriminalbiologen, Dr. Mark Benecke, und sein Team nach Berlin. Aus den kaum vorhandenen Überresten der jungen Frau, können sie nur wenige Schlüsse ziehen.

Zeitgleich verfolgt Jane Collins in London einen jungen Mann, als jemand – als brennende menschliche Fackel – an ihr vorbei rennt und vor ihren Augen verstirbt. Jane denkt sofort an Vampire und damit an ihren Bekannten, dem Geisterjäger John Sinclair. Aber so recht scheint nichts zusammen zu passen. Warum sollte ein Vampir bei Tag durch London spazieren?



# und wie war es? #



Die Begegnung mit meiner Jugendzeit konnte mich schon nach wenigen Seiten gefangen nehmen. Ich war in London und sie waren alle wieder da: John, Suko, Jane.

Keine Angst – auch ich habe schon vor vielen Jahren meinen letzten John Sinclair Roman gelesen – man kommt schnell wieder ins Geschehen. Es hat sich nicht viel verändert und wenn wird es kurz angerissen und erläutert. Für absolute Neulinge ist es eine sehr gute Möglichkeit die Welt dieser erfolgreichen Romanheftserie zu erkunden.

Eine der größten Unterschiede zwischen diesen Veröffentlichungsarten ist sicher, dass man bei einem Roman mehr Zeit hat um die Geschichte aufzubauen. So gibt es zunächst zwei Schauplätze – London und Berlin – bevor die beiden Teams aufeinander treffen und gemeinsam ermitteln.

Diese Teams haben es mir schon nach kurzer Zeit angetan. Natürlich gibt es dort John Sinclair und seine Vertrauten. Aber man lernt auch einen der Autoren in seiner „normalen“ Welt kennen. Dr. Mark Benecke ist der wohl bekannteste deutsche Kriminalbiologe und hat sich selbst in diesem Roman mit eingebracht. Spannend zu sehen, wie diese Welten aufeinander treffen und sich doch so gut ergänzen.

Brandmal“ ist ein gelungener Auftakt der Romanserie und eine schöne Chance, den Geisterjäger endlich vom Staub der „Groschenromane“ zu befreien. Ich bin auf die nächsten Veröffentlichungen gespannt und werde erneut davon berichten.

Von mir gibt es verdiente 5 von 5 Punkte!



Vielen Dank an das Team von Bastei Lübbe für die Überraschungspost und das darin enthaltene Rezensionsexemplar.








(Quelle: Klappentext, Cover: www.luebbe.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du hier auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://astishexenwerk.blogspot.de/2013/12/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).